Home


Angebote


Astrologie


Aum & Aqua
Society


Kunst


Alchemie


Biographie


Partner/Freunde


Danke


Kontakt &
Impressum

AKTUELLES

 


Die 11. Neptunphase

 
Uranus und Neptun
Individuum und Universum Teil IV

Das Horoskop zeigt die 11. Phase des Neptuns. Sie gilt bei Neptun in Haus 11, bei Neptun im Wassermann und bei Uranus-Neptun-Verbindungen. Während der Uranus-Neptun-Rezeption vom 30.12.2003 bis 11.3.2011 ist sie eine allgemeingültige Konstellation, die jeden von uns in irgendeiner Art zumindest indirekt betrifft, je nachdem welche Verbindungen der laufende Neptun zu unserem Geburtshoroskop hat. In den ersten Texten zu Uranus-Neptun schrieb ich, dass bei Neptun im Wassermann das Individuum durch das Grenzenlose und Transzendente überflutet wird. In diesem Horoskop sehen wir nun, wie das im Einzelnen geschieht.

Mit AC Stier und Venus in Haus 8 geht es um einen Bestand von Konzepten, Vorstellungen, Glaubensinhalten usw. und mit Schütze in 8 und Jupiter in Haus 4 geht es hier speziell um solche Vorstellungen und Konzepte, die für Zusammenhang im Seelischen sorgen, - um Konzepte die unsere seelische Welt, unsere Subjektivität zusammenhalten und koordinieren. Man könnte auch sagen, es geht um ein geistig-seelisches Gefüge.

 Ich schrieb, die 11. Neptunphase steht für die Überflutung des Individuums durch das Grenzenlose und das Transzendente. Einen ersten Hinweis darauf liefert uns die Sonne in Haus 9, das vom Schützen beherrscht wird. Sowohl Haus 9 als auch das Zeichen Schütze stehen für Expansion. Es kommt also zu einer deutlichen Erweiterung des geistig-seelischen Gefüges, denn der das 9 und 8 Haus beherrschende Jupiter steht in Haus 4, und wird damit im Bereich des Seelischen wirksam.

Ganz in dem Sinne finden wir Neptun als ersten Herrscher von Haus 12 in Haus 6, das heißt, die Inhalte des Grenzenlosen, des Transzendenten und/oder kollektiven Unterbewussten tauchen unmittelbar in der Bewusstheit auf. Damit kann buchstäblich ALLES in unserer Bewusstheit auftauchen, die Möglichkeiten sind vollkommen unbegrenzt. Der zweite Herrscher von Haus 12, der Mars steht direkt am DC – er lädt die Ideenwelt energetisch auf. Egal welche Bilder und Gedanken auch im Bewusstsein erscheinen mögen, wir empfinden sie als akut, - die Ideen und Bilder wirken durchdringend und zudringlich.

Uranus steht als Herrscher von Haus 11 auf der Spitze von Haus 5, also werden die bisherigen Grenzen des Subjekts und seines Erlebens aufgehoben und die Bestimmung sagt mit MC Steinbock und Saturn in Haus 4: „Fühle das Alles!“.

Der Saturn ist der ergänzende Gegenpol zum Mond, - während der Mond die Seele des Einzelnen und damit das Subjektive symbolisiert, symbolisiert der Saturn, wie Agrippa von Nettesheim sagt „die ununterbrochene Fortdauer des Ganzen“. Und das Ganze enthält eben auch die Subjektivität aller Anderen. Wenn wir den Saturn in Haus 4 haben, dann empfinden wir nicht nur unsere subjektive Freude und unser subjektives Leid, sondern wir fühlen auch die Freude und das Leid der Anderen. Wir fühlen das Nicht-Subjektive. Ob wir das nun als „Mitgefühl“, „emotionale Medialität“, „Empathie“, „melancholisches Temperament“, oder als „depressive Neigung und die Unfähigkeit, sich abzugrenzen“ bezeichnen, ist eigentlich egal. Jedenfalls sind die seelischen Vorgänge, die sich bei Saturn im 4 in uns abspielen, nicht nur unsere eigenen, sondern wir fühlen auch die seelischen Bewegungen anderer Lebewesen.

Das Horoskop hat eine sehr auffällige Struktur: AC Stier, Venus in 8, Schütze in 8, Jupiter in HAUS 4. MC Steinbock, Saturn in HAUS 4. Sonne in 9, Schütze in 9, Jupiter in HAUS 4, und so geht das immer weiter und letztlich laufen tatsächlich alle Fäden in HAUS 4, also im seelischen Erlebnisraum zusammen. Wir haben hier so etwas wie eine astrologische Parallele zu dem mystischen Bild vom Ozean, der sich in den Tropfen ergießt. (Eine moderne Erscheinung dessen ist, dass sich durch die Massenmedien eine Flut globaler Informationen und Bilder in das Bewusstsein und Seelenleben des Einzelnen ergießt.)

Und aus dem Bild vom Ozean, der sich in den Tropfen ergießt, ergibt sich auch schon ein Hinweis auf die Lösung der Konstellation. Wir müssen uns erweitern, genauer wir müssen vor allem unser Selbstbild erweitern. Da der alte Mondknoten im Stier in 1 und die Venus in Haus 8 steht, tendieren wir möglicherweise gewohnheitsmäßig, automatisch und unbewusst dazu, uns an unserer bisherigen, begrenzten Vorstellung von uns selbst festkrallen zu wollen. Aber angesichts der Dynamik der Konstellation wird das kaum gelingen. Es ist aussichtslos, an der Idee fest zu halten, man sei ein „Ich“, das getrennt von der übrigen Wirklichkeit auf Dauer in einer ganz bestimmten, begrenzten Form existiert, so wie ein materielles Objekt, das exakt definierbare Grenzen hat und sich niemals wandelt. Denn egal welches Selbstbild wir auch haben, die 11. Neptunphase wird unser Selbstbild verwandeln und erweitern. Und wenn wir krampfhaft an unserem bisherigen, begrenzten Selbstbild festhalten, dann sorgen wir nur für Spannungen, Reibungen und Konflikte, die ganz unnötig sind. 

Der neue Mondknoten zeigt uns, wo die Chancen und Entwicklungs- möglichkeiten liegen und hier steht er im Skorpion in Haus 7 und der Pluto steht in Haus 1. Danach geht es um eine „Begegnung mit uns selbst“. Haus 7 steht für die Begegnung und Haus 1 steht für das Ego, wir begegnen und betrachten uns selbst, wir sehen uns selbst. Und im Sinne des Skorpions sehen wir uns selbst als „Container“, als Ort, als Raum, - als den Ort und den Raum, wo all das auftaucht, dessen wir uns bewusst werden. Das heißt, wir identifizieren uns nicht mit irgendeinem Bewusstseinsinhalt, sondern mit dem Bewusstsein als solchem.  

Wir werden nicht erleuchtet! Denn wir sind schon erleuchtet, wir sind schon immer grenzenlose ungeborene Bewusstheit, die sich ständig spontan erneuert. Ständig entstehen spontan die verschiedensten Erscheinungen in unserer Bewusstheit, leuchten in unserer Bewusstheit auf, intensivieren sich und verlöschen wieder. Aber unsere Bewusstheit als solche bleibt erhalten. Der Beobachter hat Kontinuität, er ist immer da, seine Beobachtungen kommen und gehen. Das gilt ausnahmslos, auch für alle Beobachtungen, die während einer Aktivierung der 11. Neptunphase in unserer Bewusstheit auftauchen können.

In diesem Sinne Alles Gute  Vinzent Liebig

 

PS: Der Text darf gerne weiter verbreitet werden, solange er im Original erhalten und meine Urheberschaft erkennbar bleibt. Wer in den Verteiler für die astrologischen Rundmails aufgenommen möchte und auch wer keine Rundmails mehr erhalten möchte, schreibt mir bitte eine Email. DANKESCHÖN.

  

Vinzent Liebig – Kunst und Coaching
Tel: 0761-6967248
changchub11@yahoo.de
www.vinzent-liebig.de


QUELLENNACHWEIS

In meinem Text habe ich folgende Zuordnungen aus der
MRL („Münchener Rhythmenlehre“) von Wolfgang Döbereiner verwendet:

  • AC, Widder, Mars, Haus 1 = Ego
  • Stier, Venus, Haus 2 = Bestand
  • IC, Krebs, Mond, Haus 4 = seelisch, subjektiv, empfinden, fühlen
  • Löwe, Sonne, Haus 5 = Subjekt, Erleben
  • Jungfrau, Merkur, Haus 6 = Bewusstheit
  • DC, Waage, Venus, Haus 7 = Idee, Bild
  • Skorpion, Pluto, Haus 8 = Konzept, Vorstellung, Container
  • Schütze, Jupiter, Haus 9 = Gefüge
  • MC, Steinbock, Saturn, Haus 10 = Bestimmung
  • Wassermann, Uranus, Haus 11 = Grenzen aufheben
  • Fische, Neptun, Haus 12 = das Grenzenlose, das Transzendente